Selfmade Toastbrot

Nachdem wir heute mit unseren Kindern beim Shoppen waren und dies recht anstrengend war, musste ich heute Abend unbedingt noch ein wenig in der Küche kreativ werden. Unsere Familie liebt Toastbrot! Dieses wird sowohl mit süßem Belag als auch deftig, z.B. mit Schinken und Käse überbacken sehr gerne gegessen. Bisher kam bei uns immer zum Toastbrot aus dem Supermarkt auf den Tisch. Das ist ja wirklich supergünstig zu haben, allerdings bezweifle ich schon lange, dass man zu diesem Preis etwas Vernünftiges bekommt. Also habe ich mich heute am selbstgebackenen Toastbrot versucht und bin mit dem Ergebnis (zumindest optisch, denn der Geschmackstest kommt erst morgen früh) mehr als zufrieden. Ich habe mich nach Rezepten im Netz umgeschaut, ein paar davon miteinander kombiniert und das ist das Ergebnis:

Toastbrot5

Falls Ihr so etwas auch haben wollt, verrate ich Euch nun wie ich es funktioniert!

Zuerst vermischt man in einer Schüssel 125 ml lauwarmes Wasser mit einem Päckchen Trockenhefe und einem TL Zucker.

Toastbrot1

Diese Mischung lässt man mit einem Tuch abgedeckt etwa 15 Minuten stehen.
In der Zwischenzeit kann man die anderen Zutaten vorbereiten: 500 g Weizenmehl, 1 Ei, 50 g zerlassene Butter, 1 TL Salz

Toastbrot2

Die Waage habe ich übrigens vergangenen Samstag auf dem Flohmarkt erstanden und bin darüber sehr glücklich :-)!
Die Zutaten gibt man zusammen mit dem Hefebrei in eine große Schüssel und knetet daraus einen geschmeidigen Teig.

Toastbrot3
Diesen lässt man abgedeckt ca. 45 Minuten ruhen bis er sich etwa verdoppelt hat.  Anschließend wird der Teig noch einmal durchgeknetet, auf dem Backbrett zu einem Rechteck ausgerollt (ca. 25cmx30cm), von der kürzeren Seite her aufgerollt und schließlich in eine gefettete Kastenform (25 cm) gelegt. Dort lässt man den Teig weitere 15 Minuten zugedeckt gehen, bis er deutlich über den Rand der Backform aufgegangen ist.

Toastbrot4

Nun habt ihr es fast geschafft. Das Brot wird noch der Länge nach tief eingeschnitten und zum Schluss mit Milch bepinselt.
Jetzt aber ab in den vorgeheizten Ofen. Zunächst bei 230°C 15 Minuten backen, dann bei 200 °C weitere 30 Minuten.

Bei uns im Haus hat sich ein wunderbarer Duft verbreitet und ich freue mich schon riesig aufs Frühstück!
Nun lege ich aber noch ein wenig die Beine hoch und genieße die frische Brise, die es heute Abend im Garten erträglich macht.

Bis bald, Eure Susanne

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s